Marketing and Sport

Hauptverantwortliche Person:

  • Univ.-Prof. Dr. Reinhard Grohs

Weitere assoziierte Personen:

  • Univ.-Prof. Dr. Bernd Frick
  • Assoc.-Prof. Dr. Elisabeth Wolfsteiner

Inhaltliche Kurzdarstellung

Dieser Forschungsbereich ist in den Themengebieten Konsumentenverhalten, Sportmarketing, Markenführung und Markenkommunikation verortet. Ziel der Arbeiten in diesem Forschungsschwerpunkt ist zum einen eine umfassende Erklärung der Wirkung von Sponsoring, insbesondere von Sportsponsoring, auf den Konsumenten. Konkrete Forschungsarbeiten beschäftigen sich mit dem Imagetransfer vom Gesponserten auf den Sponsor und dessen Einflussgrößen; negativen Effekten von Sponsoring und Möglichkeiten, diesen entgegenzuwirken; Ambush Marketing Strategien, insbesondere in Bezug auf die falsche Erinnerung von sowie die Einstellung gegenüber Ambush Marketern; und dem Sponsoring-Lebenszyklus (Auswahl, Leverage und Beendigung von Sportsponsorings).

Exemplarische Arbeiten der letzten Zeit zu diesem Themenblock

  • Grohs, R. (2016). Drivers of Brand Image Improvement in Sports-Event Sponsorship. International Journal of Advertising, 35(3), 391–420.
  • Grohs, R., Reisinger, H., & Woisetschläger, D. (2015). Attenuation of Negative Sponsorship Effects in the Context of Rival Sports Teams’ Fans. European Journal of Marketing, 49(11/12), 1880–1901.
  • Wolfsteiner, E., Grohs, R., & Wagner, U. (2015). Memory Effects of Different Relational Links between Brands and Sponsored Events, Psychology & Marketing, 32(10), 1031–1048.
  • Wolfsteiner, E., Grohs, R., & Wagner, U. (2015). What Drives Ambush Marketer Misidentification? Journal of Sport Management, 29(2), 137–154.
  • Grohs, R., & Reisinger, H. (2014). Sponsorship Effects on Brand Image: The Role of Exposure and Activity Involvement, Journal of Business Research, 67(5), 1018–1025.

Weitere Forschungsarbeiten in diesem Schwerpunkt beschäftigen sich mit außergewöhnlichen Konsumerfahrungen, beispielsweise im Kontext von Pilgerreisen oder Bergbesteigungen, dem Entstehen von Markenstärke aus konsumentenbasierten Markenassoziationen, sowie der (positiven und negativen) Wirkung von unsicheren Preannouncements von Unternehmen auf Konsumenten. Zielsetzung dieser Projekte ist es, mit innovativen Methoden (z.B. Ansätze aus der Consumer Culture Theory, fuzzy-set Qualtitative Comparative Analysis) das theoretische Verständnis der beobachteten Phänomene weiterzuentwickeln. Exemplarische Arbeiten zu diesem Themenblock umfassen:

  • Husemann, K. C., Eckhardt, G. M., Grohs, R., & Saceanu, R. E. (2016). The Dynamic Interplay between Structure, Anastructure and Antistructure in Extraordinary Experiences, Journal of Business Research, 69(9), 3361–3370.
  • Mühlbacher, H., Raies, K., Grohs, R., & Koll, O. (2016). Drivers of Brand Strength: Configural Paths to Strong Cognitive Brand Equity, Journal of Business Research, 69(8), 2774–2780.
  • Grohs, R., Raies, K., Koll, O., & Mühlbacher, H. (2016). One Pie, Many Recipes: Alternative Paths to High Brand Strength, Journal of Business Research, 69(6), 2244–2251.

Wichtige Kooperationspartner in diesem Forschungsschwerpunkt:

  • INSEEC Business Schools (Dr. Karine Raies)
  • International University of Monaco (Univ.-Prof. Dr. Hans Mühlbacher)
  • JKU Linz, Institute of Marketing (Assoz. Univ.-Prof. Katharina Hofer)
  • Royal Holloway University London (Univ.-Prof. Dr. Giana Eckhardt, Dr. Katharina Husemann)
  • TU Braunschweig, Lehrstuhls für Dienstleistungsmanagement (Univ.-Prof. Dr. David Woisetschläger)
  • University of Innsbruck, Department of Strategic Management, Marketing and Tourism (Dr. Oliver Koll, Dr. Roland Schroll)
  • Universität Wien, Institut für Betriebswirtschaftslehre, Lehrstuhl für Marketing (A.o. Univ.-Prof. Dr. Heribert Reisinger, Univ.-Prof. Dr. Udo Wagner)