Seekirchen – Heute für Morgen – Studieren am Wallersee, Salzburg

Ein „kurzer Streifzug“ durch die Seekirchner Geschichte

Seekirchen am Wallersee ist ein Ort mit großer Tradition und Zukunft. Das Gemeindegebiet von Seekirchen am Wallersee ist seit der Jungsteinzeit (seit mindestens 5.000 Jahren) besiedelt. Nach den Kelten (im 6. Jahrhundert vor Chr.) und 500 Jahren römischer Herrschaft, siedelten sich die Bayern (Bajuwaren) am Wallersee an.

Der Hl. Rupert (Bischof vom Worms) machte im Jahre 696 auf seinem Weg nach Juvavum (dem römischen Salzburg) in Walardorf (dem heutigen Seekirchen) Station. Hier errichtete er eine Kirche zu Ehren des Hl. Petrus. Die Reste dieser Kirche wurden 1977 unter der heutigen Stiftskirche entdeckt.

Politisches Leben in Seekirchen
Bereits im Jahre 1424 wurde Seekirchen von Erzbischof Eberhard zum Markt erhoben.

1623 führte die Errichtung eines Gemeindeausschusses zu ersten Ansätzen einer bürgerlichen Selbstverwaltung.

Alter Geist in neuen Mauern
Zur Verbesserung der Seelsorge errichtete 1679 Erzbischof Max Gandolf von Kuenburg in Seekirchen ein Kollegiatstift. Anlässlich der 1300-Jahr-Feierlichkeiten wurde 1996 das Kollegiatstift wieder erneuert.

Seekirchen und die k. u. k.-Zeit
Nach dem Übergang an die Österreichisch-Ungarische Monarchie verlieh Kaiser Franz I, 1820 Seekirchen ein Marktrecht. Durch das provisorische Gemeindegesetz 1849 wurde Seekirchen in die beiden Gemeinden Seekirchen-Markt und Seekirchen-Land geteilt. Diese Teilung sollte bis zur Wiedervereinigung der Gemeinden im Jahr 1974 Bestand haben.

Der Bau der Kaiserin Elisabeth-Westbahn 1860 eröffnete Seekirchen den Anschluss an die „weite Welt“. Damals wurde mit der Käseproduktion (vor allem Emmentaler) begonnen, was zu einer grundsätzlichen Umstellung der Landwirtschaft und zur Spezialisierung auf die Milchwirtschaft führte.

Studieren im außergewöhnlichen Ambiente
Seekirchen am Wallersee ist aufgrund der Nähe zur Festspiel- und Landeshauptstadt Salzburg ein bevorzugtes Wohn- und Siedlungsgebiet mit derzeit fast 10.000 Einwohnern. Für die Gemeinde bedeutet es eine große Herausforderung, künftig nicht nur die erforderliche Infrastruktur bereitzustellen, sondern auch die Erhaltung der hohen Lebensqualität für Einheimische und Gäste zu sichern.

Stadt Seekirchen – Heute für Morgen
Im Jahr 1996 feierte Seekirchen das Jubiläum des 1300jährigen Bestehens. Damit ist Seekirchen am Wallersee der älteste kontinuierlich bezeugte Ort Österreichs.

Am 24. September 2000 wurde Seekirchen am Wallersee im Rahmen eines großen Festaktes zur Stadt erhoben. Dies stellt einen weiteren historischen Meilenstein in der langen und vielfältigen Geschichte Seekirchens dar.

Übrigens:
Der Name Seekirchen leitet sich von der lateinischen Form „ecclesia ad See“ (die Kirche am See) ab, der an der Spitze des ältesten Salzburger Güterverzeichnisses steht. Der deutsche Name Seekirchen hat sich erst im 12. Jahrhundert durchgesetzt.

Quelle: www.seekirchen.at