7 Fragen. 7 Antworten. – Ass.-Prof.Dr. Robert Kaspar

Bitte stellen Sie sich kurz vor. Was prägt Ihre berufliche Laufbahn?
Mein Name ist Robert Kaspar, ich bin seit fünf Jahren Assistant Professor für Sportmanagement an der Privatuniversität Schloss Seeburg.
Ich habe an der Wirtschaftsuniversität Wien studiert und dort meine Dissertation über Nachhaltigkeit von Wintersportgroßveranstaltungen verfasst. Im Laufe des Studiums durfte ich Auslandserfahrungen in Neuseeland, Kanada, Schweden und Spanien sammeln.
Meine berufliche Reise führte mich zu verschiedenen Events im Bereich Sport, Kultur und Gesellschaft. Noch während des Studiums begann ich meine Tätigkeit als Leiter der Umweltabteilung der Nordischen Skiweltmeisterschaft 1999. Die letzte Tätigkeit bei einem Mega Event war die eines Koordinators für Sonderprojekte bei den Special Olympics World Winter Games 2017.
Seit 2004 bin ich an Hochschulen tätig und freue mich sehr, seit 2017 an der Uni Seeburg in den Bereichen Sport- und Eventmanagement, aber auch Digitale Medien und Marketing lehren zu dürfen.
Was prägt: Neugier, Dialog und Austausch mit Studierenden, internationale Aktivitäten, Nachhaltigkeit.

Wie schaut eine typische Arbeitswoche bei Ihnen aus?
Jede Woche ist anders, laufend am neuesten Stand bleiben, Projekte wie derzeit mit dem Sportministerium, Lehrveranstaltungen vorbereiten, durchführen, nachbereiten, Teilnahme an Konferenzen und Kongressen und Webinaren.

Welche Themen erachten Sie für besonders wichtig? Warum?
Digitalisierung: Wird alle Bereiche des Sport- und Eventmanagements massiv beeinflussen. Nachhaltigkeit: Die ganze Branche ist gefordert.

Was schätzen Sie besonders an der Privatuniversität Schloss Seeburg?
Team Spirit und die kollegiale Zusammenarbeit.

Wie würden Sie die Atmosphäre an der Uni in drei Worten beschreiben?
Vom ersten Betreten der Uni 2016 sehr positive Stimmung, klein, fein, persönlich.

Welche Tipps möchten Sie unseren Studierenden auf den Weg mitgeben?
Immer neugierig und am neuesten Stand bleiben; sich beschäftigen, was Metaverse für das Sport- und Eventmanagement bedeuten kann; auf LinkedIn aktiv sein.

Wenn Sie noch einmal Student*in wären, was würden Sie anders bzw. was würden Sie gleich machen?
Ich würde mehr internationale Volunteer Tätigkeiten bei Events machen und ich würde wieder spannende Themen für Masterarbeit und Dissertation suchen, die den Einstieg in die Eventbranche bedeutet habe.

Unser Studiengangsleiter für Sport- & Eventmanagement, Univ.-Prof. Dr. Reinhard Grohs, ist – genauso wie unsere Studierenden – vom Praxisbezug in den Kursen von Robert Kaspar sehr begeistert: „Ich freue mich, dass Robert Kaspar an der Privatuniversität Schloss Seeburg beschäftigt ist und Module insbesondere mit Bezug zur Praxis im Sportmanagement und -marketing und zur Digitalisierung im Eventmanagement unterrichtet! In diesen Lehrveranstaltungen bearbeitet er mit Studierenden oft extrem spannende Projekte, im letzten Jahr beispielsweise Projekte mit der European Handball Federation (EHF) zur Digitalisierung sowie mit dem Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport zur Entwicklung einer Strategie für nachhaltige Sportevents.“