1. Angaben zur Person

Christoph Oberlehner, M.S.c ist  Geschäftsführer der International Fistball Association – IFA (Weltverband für Faustball).

2. Was waren Ihre Gründe für das Masterstudium „Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Sport- & Eventmanagement“ an der Privatuniversität Schloss Seeburg in Seekirchen?

Durch die weitestgehend freie Zeiteinteilung und Ortsunabhängigkeit während des Studiums konnte ich es mit meinem Job sehr gut kombinieren. Entscheidend waren aber die Studieninhalte, BWL mit Schwerpunkt Sport- & Eventmanagement war genau, was ich gesucht hatte. Da ich bei Studienbeginn bereits im Arbeitsleben stand, hätte ich ohne das semi-virtuelle Format vermutlich kein Studium mehr begonnen. Für mich war es genau richtig. Ehrgeiz und Selbstdisziplin sind jedoch unerlässlich.

3. Was sind Ihrer Meinung nach die Vorteile unseres semi-virtuellen Studienkonzeptes?

Die besonderen Vorteile eines semi-virtuellen Studiums liegen darin, dass man bereits während des Stu-diums wertvolle Praxiserfahrung sammeln kann und deshalb anderen Studierenden einen großen Schritt voraus ist. Ideal daran ist, dass man durch die Kombination von Studium und Job das Gelernte direkt anwenden kann und dadurch Theorie und Praxis vereint wird. So profitiert man sowohl im Studium als auch im täglichen Job.

4. Inwiefern können Sie die im Studium ausgebildeten Kompetenzen in Ihrem Beruf nutzen?

Die vermittelten Kompetenzen kann ich im Beruf permanent nützen. Sei es das Herangehen an komplexe Aufgabenstellungen, Entwicklung von Marketingstrategien, Projektplanung oder Sozialkompetenzen, de-nen im Lehrplan ein hoher Stellenwert geschenkt wurde.

5. Wie hat sich Ihr Einstieg in das Berufsleben nach Ihrem Studium gestaltet?

Da ich bereits vor Studienbeginn im Berufsleben stand, war der Übergang „fließend“. Durch die Verbin-dung von Theorie und Praxis wurden mir jedoch neue Möglichkeiten geboten.

6. Welchen Tipp können Sie Studierenden für einen erfolgreichen Karrierestart geben?

Studiert das, was euch Spaß macht. Denn nur was man gern tut, macht man wirklich gut. Setzt euch klare Ziele und arbeitet darauf hin.
Das semi-virtuelle Konzept bietet viele Möglichkeiten, diese soll man bestmöglich nützen und wertvolle Praxiserfahrung bereits während des Studiums sammeln. Das muss nicht immer ein Praktikum sein, sondern dazu eignen sich auch verschiedene Projekte während des Studiums.
Und lasst euch nicht unterkriegen! 🙂