Ausschreibung zu Leistungsstipendien an der Privatuniversität Schloss Seeburg

Ausgeschriebene Stipendien für das Studienjahr 2015/16

  • 10 Leistungsstipendien lt. Studienförderungsgesetz

Die Privatuniversität Schloss Seeburg schreibt auf Basis der Leistungs- und Förderungsstipendienverordnung 2016 Leistungs- und Förderungsstipendien für das Studienjahr 2015/16 aus (§§ 59 bis 61 und 65 bis 67 des Studienförderungsgesetzes 1992).

Zweck
Diese werden für hervorragende Studien-Leistungen im vergangenen Studienjahr vergeben.

Bewerbungsfrist:
Bewerbungen sind bis 8. Dezember 2016 an Frau Eva-Maria Leitner, LLM.oec (eva-maria.leitner(at)uni-seeburg.at) zu übermitteln.

Kriterien
– Notendurchschnitt unter 2,0.
– Alle erforderlichen Leistungen zeitgerecht (d.h. im Semester lt. Curriculum) erbracht.
– Aktive Mitwirkung an der Weiterentwicklung und Bekanntheit der Privatuniversität Schloss Seeburg, dargelegt im Bewerbungsschreiben.

Es besteht kein Rechtsanspruch.

Höhe des Stipendiums: 1.425,00 Euro
Gesamtzahl zehn Stipendien (Summe 14.250,00 Euro).

Zugelassen
Alle Studierenden der Privatuniversität Schloss Seeburg.

Staatenzugehörigkeit
Österreichische Staatsbürgerschaft oder Gleichstellung im Sinne des § 4 StudFG*

Beizulegende Unterlagen
Bewerbungsschreiben an die Hochschulleitung, inkl. Notendurchschnitt und Erläuterung, wie man aktiv an der Weiterentwicklung und Bekanntheit der Privatuniversität mitgewirkt hat.

———–
Hinweis
Die Reihung der vergebenen Stipendien wird ab 19. Dezember 2016 mit Matrikelnummer veröffentlicht. Einreichende werden über das Ergebnis der Entscheidung verständigt. Im Jänner 2017 wird das Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung (BMWF) über die Vergabe der Mittel informiert.

Seekirchen, im November 2016

* Auszug aus dem StudFG

§ 4 Gleichgestellte Ausländer und Staatenlose

(1) Staatsbürger von Vertragsparteien des Übereinkommens zur Schaffung des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) und von Vertragsparteien des Vertrages zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft sowie Drittstaatsangehörige sind österreichischen Staatsbürgern gleichgestellt, soweit es sich aus diesen Übereinkommen ergibt.

(2) Staatenlose sind österreichischen Staatsbürgern gleichgestellt, wenn sie vor der Aufnahme an einer im § 3 genannten Einrichtung
1. gemeinsam mit wenigstens einem Elternteil zumindest durch fünf Jahre in Österreich unbeschränkt einkommensteuerpflichtig waren und
2. in Österreich während dieses Zeitraumes den Mittelpunkt ihrer Lebensinteressen hatten.

(3) Flüchtlinge im Sinne des Artikels 1 des Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge, BGBl. Nr. 55/1955, sind österreichischen Staatsbürgern gleichgestellt.